Schreibzentrum
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

In-Class-Workshops Übersicht

Schreibprozess managen

„Zeitmanagement”  (Dauer: 2 Stunden; auch in Englisch möglich)

In diesem Workshop geht es um Techniken der Zeiteinteilung und -einhaltung vor Beginn des Schreibens einer Abschlussarbeit. Zentrale Fragen sind: Wann arbeite ich am besten? Bis wann erledige ich welche Aufgaben? Was raubt mir Zeit? Was gibt mir neue Energie zum effektiven Arbeiten? Der Workshop behandelt das Thema Zeitmanagement im Allgemeinen und ist an kein spezifisches Schreibprojekt gebunden.

„Planung und Organisation wissenschaftlicher Arbeiten” (Dauer: 1,5 Stunden)

Aller Anfang ist schwer vor dem tatsächlichen Schreiben einer Hausarbeit steht zunächst viel Denkarbeit und Recherche. Über welches Thema möchte ich schreiben, wie kann ich das mit meinem Kurs verbinden, passt es vom Umfang und wie grenze ich es ein, gibt es dazu ausreichend Literatur…? Der Workshop hilft den Teilnehmern mit diesen Fragen bei zukünftigen Schreibprojekten routinierter umzugehen.

„Schreibblockaden überwinden” (Dauer: 1,5 Stunden)

Jeder, der schon einmal eine wissenschaftliche Arbeit geschrieben hat, kennt dieses Problem: Man kann gar nicht erst anfangen oder steckt an einer bestimmten Stelle im Text fest und kann einen Gedankengang nicht in Worte fassen. In diesem Workshop wird mit den Studierenden zusammen erarbeitet, welche Ursachen Schreibblockaden haben können, wie man mit ihnen umgeht und wie man den Schreibprozess selbst am besten kontrollieren kann.

Aufbau einer Hausarbeit

„Einleitung – Fazit” (Dauer: 2 Stunden)

Was gehört eigentlich alles in die Einleitung? Wie lang darf sie ungefähr sein? Was macht einen guten Schluss aus? Die Referent*innen stellen am Anfang des Workshops eine "Checkliste" mit den einzelnen Strukturelementen vor, die dann als Grundlage für aktiven Übungen  dienen soll. Neben der Frage nach den Bestandteilen von Einleitung und Schluss besprechen wir auch, wie diese inhaltlich und sprachlich so gestaltet werden können, dass sie ein Schreibprojekt strukturell rahmen.

„Roter Faden und Leserführung” (Dauer: 1,5 Stunden)

Warum Leserführung so wichtig ist und der rote Faden Schreiber*in und Leser*in durch den Text führt: In diesem Workshop erlernen die Studierenden Techniken, die ihnendabei helfen, den "roten Faden" zu finden und die Perspektive der Leser*innen beim Schreiben im Auge zu behalten.

„Struktur und Leserführung” (Dauer: 1,5 Stunden)

Bei der Strukturierung der Dissertation gilt es nicht nur, ungewohnt große Mengen an Material zu sortieren, sondern gleichzeitig ist diese (vorläufige) Gliederung das Aushängeschild der Arbeit. In diesem Workshop wird erarbeitet, wie große Mengen an Forschungsmaterial gut und sinnvoll strukturiert werden können; neben der Grobstruktur des Textes soll es hier auch um die sogenannte Feinstruktur gehen. Dabei gilt es außerdem, die Leserperspektive nicht aus den Augen zu verlieren und Strategien zu finden, wie sich ein Text leserfreundlich gestalten lässt.

„Hausarbeiten – Struktur und Gliederung” (Dauer: 2 Stunden; auch in Englisch möglich)

Struktur und Gliederung sind die wichtigsten Bestandteile einer Hausarbeit – das wird zumindest im Studium oft vermittelt. Doch wie können diese eigentlich realisiert werden? Und wie sollen vermeintlich unstrukturierte Schreiberinnen und Schreiber damit umgehen? Der Workshop stellt unterschiedliche Möglichkeiten zur Struktur und Gliederung einer Hausarbeit vor. Ziel ist es, praktische Tipps zu vermitteln, die helfen, den manchmal langen Weg vom leeren Textdokument bis zur fertigen Arbeit zu ebnen.

„Strukturelle und rhetorische Kontinuität” (Dauer: 2 Stunden)

Die Länge einer Abschlussarbeit birgt viele Herausforderungen. Man muss einerseits den Überblick über das große Ganze behalten. Andrerseits gilt es auch, ein Auge dafür zu haben, dass die Arbeit von Anfang bis Ende im Schreibstil einheitlich ist und in der Argumentationsstruktur sich stets an einem roten Faden orientiert. In diesem Workshop lernen die Studierenden Tipps und Tricks kennen, wie man die strukturelle und rhetorische Kontinuität einer Abschlussarbeit sicherstellen kann. Die TeilnehmerInnen sollten zumindest vorläufige Überlegungen zu ihrer Abschlussarbeit mitbringen oder sogar schon weiter im Schreibprozess fortgeschritten sein, um die Tipps sofort praktisch umsetzen zu können.

Umgang mit Forschungsliteratur

„Finding and Analyzing Sources” (Dauer: 2 Stunden)

This workshop addresses the tasks of finding and working with sources in English. We will start by looking at the process of researching academic sources in the English language which includes the presentation of some useful resources and databases. Then we will discuss how to distinguish primary and secondary sources and to evaluate sources for their quality and usefulness for academic writing projects.

„Arbeiten mit verschiedenen Quellentypen” (Dauer: 2 Stunden)

Die Quellenauswahl und - kritik ist ein wichtiger Teil des Schreibprozesses, mit dem wir uns in diesem Workshop genauer beschäftigen wollen. Wir werden mit den Studierenden verschiedene primäre und sekundäre Quellentypen untersuchen und diskutieren, welche Vor- oder Nachteile sie jeweils haben und wie man sie für ein Schreibprojekt nutzen kann.

„7 Strategien für den Umgang mit schwierigen Texten” (Dauer: 2 Stunden)

Unterstreichungen, Exzerpte und das Herausschreiben der Schlagwörter an den Textrand scheinen nicht weiterzuhelfen, weil der bloße Gedanke an die schwierigen Texte, die für die Hausarbeit durchzuarbeiten sind, furchteinflößend ist und jegliche Motivation lähmt? Dann ist dieser Workshop genau richtig. Die Strategien zur Textarbeit, die in ihm vorgestellt werden, sind manchmal lustig, manchmal „unkorrekt“ und manchmal einfach pragmatisch. Ein Teil von ihnen ist darauf ausgerichtet, die Angst vor schwierigen Texten zu nehmen, der andere Teil darauf, dem eigentlichen Verständnis dieser Texte nachzuhelfen. 

Internationale Studierende

„Einführungs-Workshop zum wissenschaftlichen Schreiben und Arbeiten für DaF-Studierende” (Dauer: 2 x 4 Stunden)

Während des Studiums wird man als DaF Student*in die ein oder andere Hausarbeit verfassen müssen. Dieser Workshop richtet sich an Studienanfänger*innen, die darauf gut vorbereitet sein und in die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens eingeführt werden möchten. Im ersten Teil des Workshops werden Themen wie „der rote Faden“, wissenschaftlicher Schreibstil, Eigen- und Fremdanteil sowie die Literaturrecherche mit Online-Suchmaschinen und in der Bibliothek eingeübt. Schließlich soll daraufhin zu Hause ein eigener Text verfasst werden. Am zweiten Workshop-Tag können die Textergebnisse der Studierenden sowohl mit Tutor*innen des Schreibzentrums besprochen als auch untereinander an Stationen genauer betrachtet werden. Dabei kann auf individuelle Fragestellungen oder Unklarheiten noch einmal eingegangen werden.

„Deutsch als zweite Fremdsprache” (Dauer: 1,5 Stunden)

Dieser Workshop ist für Studierende geeignet, deren Erstsprache nicht Deutsch ist, die aber im Rahmen ihres Studiums wissenschaftliche Texte in der deutschen Sprache verfassen sollen. In diesem Workshop betrachten wir die Besonderheiten von deutschen Texten sowie interkulturelle Unterschiede bzw. Herausforderungen beim akademischen Schreiben. Wir setzen uns mit wichtigen Formulierungen auseinander und üben gemeinsam wichtige Grundlagen wie beispielsweise das Paraphrasieren im Deutschen.

„Basics of Academic Writing in English” (Dauer: 1,5 Stunden)

This workshop will focus on key elements of an academic writing project in the Anglo-American tradition as well as on the basics of academic style. More specifically, we will address structure, paragraph writing, tone, and critical source evaluation. Each topic will be introduced with an explanatory example; based on this, workshop participants will be asked to complete several exercises. Topics we will not specifically address include research techniques, layout, and specific requirements of MLA or Chicago Style.

„Making it Pretty—the Other Side of English Academic Writing” (Dauer: 1,5 Stunden)

A well-groomed academic style is vital to make a good impression with a paper. However, there are two variables constituting this style: content and appearance. This workshop will focus mainly on the latter—the little things that need to be set correctly to let the paper unfold the impact of its content without disturbances. These little things include, among others, the use of commas, quotation marks, and apostrophes, as well as capitalization and a bit of layout. As these mistakes can be encountered at all stages of a writer’s life, students on both the advanced and the beginner level are invited to participate.

„Elements of Academic Style” (Dauer: 2 Stunden)

A good paper is the product of attending to the details of academic style. In this workshop, we will look at the discrete and intermingling elements of the writing process that lead to that happy end – together, we will examine lexical choices, explore sentence styles, deconstruct an exemplary paragraph, and even brave the daunting prospect of delving into the murky waters of English punctuation.

„Academic Writing in English—Avoiding Common Mistakes” (Dauer: 2 Stunden)

This workshop will focus on addressing what typical mistakes turn up in English academic writing. We will have a short review of how to remedy those mistakes and how to avoid them in the future. We will also spend some time addressing how to replace common, worn-out phrasing with more specific, advanced language to give your next essay a boost!

„Aspekte der akademischen These” (Dauer: 2 Stunden; auch auf Englisch möglich)

In diesem Workshop beschäftigen wir uns mit der zentralen Kernaussage aller Schreibprojekte: der These. Was ist eigentlich eine These, und warum ist sie so wichtig für das wissenschaftliche Arbeiten? Wir werden die Thesenfindung und ihre Bedeutung für Recherche und Schreibprozess zwischen theoretischen Modellen und konkreten Beispielen besprechen.

Die erste Hausarbeit

„Die erste Hausarbeit – wissenschaftliches Schreiben am Anfang des Studiums” (Dauer: 4 Stunden)

Was ist eine Hausarbeit und wie schreibt man sie? Am Anfang des Studiums ist den Meisten das wissenschaftliche Schreiben noch fremd. In diesem Workshop besprechen wir gemeinsam, was bei der Planung und dem Schreiben einer Hausarbeit besonders wichtig ist und welchen Anforderungen die erste Hausarbeit, die man im Studium schreibt, entsprechen sollte. Ein aktuelles Schreibprojekt ist hierbei nicht notwendig, da wir uns mit grundsätzlichen theoretischen Aspekten des Hausarbeit-Schreibens beschäftigen werden, die euch auf euer erstes Schreibprojekt vorbereiten.

Abschlussarbeit

„Bachelorarbeit schreiben – gewusst wie!” (Dauer: 1,5 Stunden)

Früher oder später steht sie an: die Bachelorarbeit. Der Workshop zeigt den Teilnehmenden, wie sie diese Herausforderung angehen – und erfolgreich meistern – können. Das beinhaltet von der Suche nach dem betreuenden Dozenten über die Themenauswahl bis hin zum Zitierstil alle Aspekte einer Bachelorarbeit.
Der Workshop richtet sich an Studierende, die zeitnah mit dem Schreiben der Bachelorarbeit beginnen.

Technische Tipps und Tricks

„Wissenschaftliche Texte in Word verfassen” (Dauer: 1,5 Stunden)

Wie setze ich Layoutvorgaben für meine Hausarbeiten in Word um? Und was sind eigentlich Formatvorlagen? Tipps und Tricks für die technische Seite des Schreibens einer Hausarbeit in Word.

Referate halten

„Tipps für eine gelungene Präsentation” (Dauer: 1,5 Stunden)

Vom Erstsemestler bis zur Abschlusskandidatin: Referate und Vorträge begleiten Studierende durch das gesamte Unileben. Damit diese 20 bis 30 Minuten weder für die Studierenden noch für ihr Publikum zur Qual werden, gibt der Workshop Tipps, wie man gute, kurzweilige Präsentationen hält. Der Fokus liegt dabei auf den grundlegenden Funktionen zur Gestaltung einer Präsentation mit PowerPoint. Der Workshop eignet sich also besonders für Neulinge auf diesem Gebiet, aber auch erfahrenere Studierende können – oder sollten – sich mit dem Thema auseinandersetzen.

„Referate richtig halten” (Dauer: 2 Stunden)

Die meisten Seminare erwarten von den Studierenden die Präsentation von Kursinhalten als Referat. Das ist jedoch leichter gesagt als getan, denn schnell ergeben sich Fragen wie: Was ist ein gutes Handout? Wie sieht eine effektive Powerpointpräsentation aus? Und wie muss ich eigentlich vortragen?
Der Workshop richtet sich an Studierende, die im kleinen Rahmen noch einmal die Grundlagen einer wissenschaftlichen Präsentation erarbeiten und die ersten Schritte zum freien Vortragen meistern möchten. Dabei soll sich der Fokus des Workshops auch auf die an deutschen Universitäten üblichen Besonderheiten ausrichten, wie die korrekte Adressierung des Publikums oder die Darstellung der eigenen Meinung.


Servicebereich